Herzlich Willkommen!

Mein neugewählter Fokus:
         Die Neue Erde

Seit über 20 Jahren arbeite ich mit Träumen; "spirituelle Traumarbeit" nannte ich dies, weil praktisch bei jedem tiefen Eintauchen in einen Traum, und sah er noch so alltäglich aus, eine Öffnung in die Welten des Lichts geschah. Auch wenn jemand noch nie eine "spirituelle Erfahrung" gemacht hatte, konnte ein einziger Traum diese Ebene erschliessen, und der Schlüssel, der lag in der Hand der Träumenden. Es war mir ein wichtiges Anliegen, dies immer wieder klar zu machen: wir alle haben den Schlüssel in der Hand, wir müssen ihn nur einsetzen.

Öfters hörte ich von Gruppenmitgliedern, dass sie schon beim Eintritt in den Raum mit den seidenen Vorhängen in allen Regenbogenfarben eine hoch schwingende Atmosphäre spürten, die ihre Alltagssorgen abfallen liess noch bevor überhaupt jemand einen Traum erzählt hatte. Und im Laufe des Tages bewegten wir uns immer mehr in luftiger Höhe. Einsichten kamen, die niemand vorausgeahnt hatte, auch ich nicht, und am Schluss verabschiedeten sich alle in hoher Einstimmung.

Manchmal aber fragte ich mich, warum diese Einsichten, die mir so lebensverändernd vorkamen, danach im Alltag der Träumenden wieder vergessen gingen. Das hat viele Gründe, und einer davon war sicher die Erwartungshaltung: ganz selbstverständlich erwarteten alle ein spezielles Erlebnis bei den Gruppentreffen, in einem bestimmten Raum, mit bestimmten Menschen, in einer aussergewöhnlichen Atmosphäre; aber die gleiche Erwartungshaltung hatte kaum jemand in einer herausfordernden Situation im Alltagstrott. Es war eine Trennung entstanden zwischen hier und dort, zwischen innerer und äusserer Arbeit, und lange dauerte es, bis ich das bemerkte.

Was ist denn meine Erwartungshaltung? fragte ich mich. Traue ich den Menschen überhaupt zu, dass sie die hohe Schwingung in ihr tägliches Leben hineinbringen können? Und wollen sie das? Denn es hat Konsequenzen, vor allem wenn man von Leuten umgeben ist, die kein Interesse an so "ausserweltlichen" Erlebnissen haben. Das erfahre ich ja täglich im eigenen Leben und am eigenen Körper. Ist denn die Spaltung in oben und unten, in Himmel und Erde, unser unabänderliches Schicksal?

Sie ist es nicht. Doch war es ein langer Weg, dies nicht nur zu verstehen sondern auch mehr und mehr zu verkörpern. Die Neue Erde ist nicht ein Ort voller Regenbögen und Engelsgesang, weit weg von hier und nur ausnahmsweise kurz zu besuchen. Die Neue Erde ist ein Bewusstseinszustand, und sie zeigt sich genau dort, wo meine Füsse den Erdboden berühren, wenn ich diesen Bewusstseinszustand aufrecht erhalten kann. Und wenn ich nie mehr daraus herausfalle, und alle andern Menschen auch nicht, dann leben wir ganz selbstverständlich alle zusammen auf der Neuen Erde.

Dies ist es, worüber ich nun schreiben möchte. Der Aufstiegsweg zur Neuen Erde ist zwar noch nicht ganz frei von Stolpersteinen, aber er ist bereits begehbar! Je mehr Menschen ihn unter die Füsse nehmen, umso einfacher und breiter wird er.

Schau dir das Bild in Aquamarin an und scrolle dann nach unten!

Wenn du möchtest, schliesse jetzt für einen Moment die Augen, wende dich deiner Mitte zu, nimm die Verbindung zum Höchsten in dir wahr, dehne dich aus, weit, weit, über alle Grenzen, und schenk dir ein paar tiefe Atemzüge im Reich der Neuen Erde. Du kannst auch gerne ein bisschen länger dort verweilen, um dich schauen und das aufscheinende Licht in und um dich fliessen lassen. Und wenn du dann die Augen wieder geöffnet hast, erinnerst du dich vielleicht hin und wieder bei einem tiefen Atemzug daran, dass die Luft, die du bewusst einatmest, die Luft der Neuen Erde ist.

 
 

 

An alle Meditierenden

8. Dezember 2020: Abendmeditation

Wir sind im Dezember 2020 angelangt, dem Ende und Höhepunkt dieses Jahres der Transformation, für die Erde und für die gesamte Menschheit. In der Aussenwelt mag das als Chaos erscheinen, aber derweil geschieht in unserem Inneren das Erwachen, nach dem wir uns schon so lange sehnen. Die Zeit ist JETZT! Öffnen wir uns für den Einfluss des Lichts, das alle Herzen erreichen wird, die bereit sind für die Verwandlung.
In der Stille der Meditation können wir die Lichtstrahlen am besten wahrnehmen, und so habe ich für diese wichtige Übergangszeit zum nächsten Jahr, dem Jahr des Neubeginns, eine Abendmeditation geschaffen, die uns in grosse Ruhe und Stille führen kann. Sie geleitet uns in den Schlaf und in die Träume, wo der grösste Teil der inneren Arbeit ganz ohne unser bewusstes Zutun geschieht.
Gerne schicke ich dir die mp3 dieser Meditation (25 Minuten Dauer). Bitte melde dich kurz per E-Mail. Einen Vorgeschmack bekommst du durch die Transkription dieser Abendmeditation, die du hier herunterladen kannst. Ich freue mich, wenn du in Ruhe und Stille das Licht IN DIR entdeckst.
 
 

14. März 2020: Morgenmeditation

In diesen unruhigen Zeiten habe ich an alle Mitglieder meiner Traumgruppen ein Mail geschickt mit zwei gesprochenen Meditationen, die uns an das Licht unserer Seele erinnern können, dem wir so oft in Traumarbeiten begegnet sind. Sie sind gedacht als Ermutigung für uns selber und zum Wohle aller Menschen. "Wir sind das Licht!" habe ich geschrieben, und wir wollen unser Herz öffnen und es ausstrahlen. Da ich sehr positive Rückmeldungen bekommen habe, möchte ich die beiden mp3-Dateien allen zur Verfügung stellen, die Ruhe bewahren, Frieden und Licht ausstrahlen und sich von Angst und Chaos nicht anstecken lassen wollen.

Die Morgenmeditation dauert 10 Minuten und bringt Licht in den ganzen Tag; sie wird am Besten gleich nach dem Erwachen ausgeführt.

Morgenmeditation 14.3.2020.mp3 (10740432)

Hier ist der Text der Morgenmeditation zum Herunterladen.

Ausdehnungsmeditation

Die Ausdehnungsmeditation dauert 20 Minuten und wurde, zu meiner Überraschung, auch als Abendmeditation verwendet. Sie macht uns weit und offen, wann immer wir uns beengt fühlen, und abends öffnet sie uns für die Träume der Nacht!

Hier kannst du den Text der Ausdehnungsmeditation herunterladen.

(Technisches Detail: auf dieser Website kann ich Euch mp3-Dateien nicht zum Gratis-Download zur Verfügung stellen; bitte wendet euch an mich, falls Ihr die Datei persönlich besitzen möchtet, dann werde ich sie Euch senden. Meine neue Website mit viel mehr Möglichkeiten ist in Bearbeitung: www.aufstieg-kanal.ch)

Scheint euer Licht in die Welt, jeden Tag! Ich danke euch dafür.

Und ich freue mich über Rückmeldungen zu euren Erfahrungen. Hier ist eine Zuschrift von heute, 17.3.20: "Gleich gestern Abend bin ich mit der "Ausdehnung" schlafen gegangen, und so durfte ich durch deine Meditation in meine eigene Führung nach oben und unten eintauchen, und das war ganz einfach wunderbar, violett-weiss die Farben um mich. Beim Zurückkommen in den Körper kam die Erde als kleine Kugel in mein Herz, da berge ich sie jetzt und wärme sie mit meinen Händen." J.F.

25. März 2020: Die Meditation mit dem Fohlen

Inzwischen habe ich zu meiner grossen Freude von vielen Meditierenden gehört, die jeden Tag mit der obigen Morgenmeditation beginnen und die positive Wirkung auf ihr Leben spüren. Das Aussenden von Licht hat eine grosse Kraft, weit über unser Zuhause hinaus, in dem wir jetzt die meiste Zeit verbringen. Verbinden wir uns bewusst mit all den Lichtarbeitern, die nun aktiv geworden sind; wir alle haben über viele Jahre gelernt, mit unserer inneren Lichtkraft in Verbindung zu kommen, und nun wenden wir dieses Wissen und Können an und tragen bei zur mächtigen Welle von Licht und Liebe, die gerade jetzt durch unser Universum strömt. JETZT ist die Zeit, auf die wir gewartet haben! Lassen wir uns nicht verwirren von zweifelnden Gedanken und überlegen wir uns sehr gut, welche Medien wir konsumieren wollen. Die Freiheit der Gedanken und Gefühle soll uns niemand nehmen.
Sollten aber doch einmal Angst oder ähnlich schmerzhafte Gefühle in dir aufkommen, so schiebe sie nicht weg, sondern schaue sie an. Wir haben die Chance, ganz viel Altes, Überholtes in uns aufzulösen, wenn wir uns mutig darauf einlassen. Unsere Erde bringt gerade viel Dunkles ans Licht, damit es aufgelöst werden kann; dies gilt auch für uns selber, unseren physischen Körper wie auch den Mental- und Emotionalkörper. Wie aber kann ich der Angst ins Auge schauen? Dazu gibt es eine hilfreiche Übung, die ich seit Jahren kenne und praktiziere:
FOAL (das heisst: Fohlen)
F: Feel (Fühlen)
O: Observe (Beobachten)
A: Accept (Annehmen)
L: Love unconditionally (bedingungsloses Lieben)
Das Akronym stammt von Nora Herold und ihrer plejadischen Führung, die Übung habe ich in einer der letzten Nächte auf Band gesprochen, nachdem ich sie selber wieder einmal gebraucht hatte. Es war Angst in mir aufgetaucht, wegen Schmerzen in der Lungengegend. Hatte ich mich etwa von der Angstmache in den Medien anstecken lassen? Wieder durfte ich die Erfahrung machen, dass ich mit FOAL durch die Angst hindurch gehen kann und auf der andern Seite Liebe finde.
Die "Übung mit dem Fohlen" ist nicht eine Meditation, die jederzeit gemacht werden soll, denn sie geht davon aus, dass gerade im jetzigen Moment so ein bedrängendes Gefühl vorhanden ist und du es erkannt hast. Dann setze dich hin und wende dich dem Gefühl zu; aber versuche nicht, so ein Gefühl zu "erfinden", damit du die Übung machen kannst!
Es kann sein, dass du zwischen den Sätzen und einzelnen Teilen mehr Zeit brauchst für das innere Geschehen. Schalte dann einfach Pausen ein, indem du den Cursor schon vor der Meditation auf das Abspieldreieck stellst, damit du jederzeit mit geschlossenen Augen die linke Maustaste für eine Pause drücken kannst und nach dem inneren Prozess wieder weiterfahren. Damit wird es eine genau auf dich und deine Situation angepasste Übung, wie sie in einer persönlichen Sitzung stattfinden würde.
(Bemerkung: Möchtest du die FOAL mp3 persönlich besitzen, wende dich bitte an mich.)
 
Hier ist der Text der "Übung mit dem Fohlen" zum Herunterladen.
 
Die gleiche Träumerin wie oben hat mir ihre Erfahrung mit dieser Übung so beschrieben: Am Ende "tauchte plötzlich das Bild des guten Hirten auf, der immer wieder die Schafe sammelt und sucht, wenn sie sich verirren - und es wurde immer weiter um meine Kehle, um mein Herz, da, wo die Unruhe jeweilen die Enge und den Husten fabriziert, und wunderbarer Friede - all das ist jetzt da, das verlorene Schaf ist gefunden. ...  Jetzt kann ich jederzeit zu meinem Fohlen, wenn das kleine Ich in Verwirrung kommt ..." J.F.
Schreib mir deine Erfahrung, sie kann für andere Übende so hilfreich sein!
Ich danke euch für eure Arbeit für uns und den Planeten.
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten

30.11.2021 12:24
Hier kommt der Artikel vom November 2021!
30.09.2021 12:00
Ein neuer Artikel ist im Aufstiegs-Blog erschienen!
31.08.2021 15:15
Diese Website ist gerade dabei sich zu verändern. Schau dir den Artikel über die Neue Erde im Aufstiegs-Blog an!
08.12.2020 11:22
Eine Abendmeditation schenke ich dir für diesen transformierenden Dezember. Bitte nachfragen, ich sende dir den Link.
1 | 2 | 3 | 4 >>